Krähenpost
Dienstag, 13. Oktober 2020

Brehm einmal anders

Ein Frosch ist einmal, schwer besoffen,
Im Sumpf auf einen Storch getroffen.
Hat ihn beschimpft und ihn beleidigt;
Der Storch hat sich nur schwach verteidigt.

Da nahm der Frosch den Adebar
Und fraß ihn auf, mit Haut und Haar.
Worauf er seines Weges schwankte
Und Gott für diesen Happen dankte.

Sein Ende würd‘ ich gern verschweigen
Verfiel er doch 'ner Igeldame.
Und beim Versuch sie zu besteigen
Hat er sich aufgespießt, der Arme.

Sie sind nicht angemeldet